· 

Hilfe mein Hund ist ein Junkie


Hallo ihr Lieben,
ich bin Vivien und würde Euch gerne meine Erfahrungen zum Thema Ball spielen mit dem Hund erzählen.

Mein Hund Luna ist 2 ½ Jahre alt und ist ein Rhodesian Ridgeback – Border Collie Mix. Wie die Rasse schon vermuten lässt, steckt in ihr ordentlich Feuer.

Sie ist mit 8 Wochen zu mir gekommen, sie war sehr verspielt und strotzte nur vor Energie, sie war ständig on fire, hat Mist gebaut und Dinge kaputt gemacht.
Also gab es für mich augenscheinlich keine andere Lösung, als los zugehen, zum nächsten Tierbedarfsladen zu fahren und nach etwas ausschau zu halten, womit ich Luna beschäftigen und auslasten kann. 2 Minuten da und mir sprang die perfekte Alternative direkt ins Auge. Der Ball!

Ich habe mir sofort zwei Bälle für meinen Hund eingepackt (einmal für drinnen und einmal für draußen), da ich wusste, dass ich nicht die Beste im Ball werfen bin, kam auch direkt ein nützlicher Wurfarm mit. Höher, schneller, weiter, besser!

Zuhause angekommen habe ich Luna mit dem Ball vertraut gemacht, sie war sofort interessiert und wusste direkt was damit anzufangen.
Es hat nicht lange gedauert bis sie den Dreh raus hatte und tobte mit dem Ball in der Wohnung herum. Wow, da ging's ab!

Ab dem nächsten Spaziergängen war der Ball unser täglicher Begleiter und bester Freund der Auslastung.
Luna und ich wollten ihn niemals missen, ich hatte Ruhe beim Gassi gehen und Luna war am Ende körperlich ausgelastet und fertig. Ich hatte mein Ziel erreicht. So dachte ich.
Nach einigen Monaten war Luna die beste im Ball fangen, ich konnte mit dem Wurfarm um die 40 Meter weit werfen und Luna hat ihn immer gefangen, ich war sehr stolz und wir hatten unseren Spaß dabei.

Als ungefähr schon ein Jahr Zeit vergangen war und Luna größer und mächtiger wurde, hat sie sich durch das ständige Anlauf nehmen und sprinten immer öfter ihre Beine und Ballen aufgerissen. Zwischendurch lahmte sie. Ihr Gangbild sah merkwürdig aus.

Ich habe mir aber leider nie groß etwas dabei gedacht und haben immer weiter und weiter gespielt.
Irgendwann tauchten viele nervige und anstrengende Verhaltensweisen auf, wie zum Beispiel überdrehtes Freuen, Anspringen, an der Leine ziehen, kein Interesse an anderen Hunden, an der Außenwelt und kein Interesse mehr an mir, aber am schlimmsten war das Gassi gehen ohne Ball nicht mehr möglich war.

Meine Ausrede war jedoch jedesmal „ Sie ist noch jung, das geht im Alter vorbei“. Also Lebten wir jeden Tag so weiter und es wurde mit der Zeit immer nerviger und schlimmer, wir konnten nicht mit ihr in den Urlaub, sie nicht mit zur Familie und Freunden nehmen, da sie immer viel zu aufgedreht und aufgeregte war um sich mal hinzulegen und zu schlafen.

Vor 3 Monaten lernte ich die liebe Bea vom Pfotencampus kennen, ich war öfters bei ihr im schönen Laden um für Luna einzukaufen, jedoch immer ohne meinen Hund da es mit ihr purer Stress gewesen wäre dort einkaufen zu gehen. Darauf hatte ich keine Lust - wobei ich Luna so gerne mit dabei gehabt hätte.

Nach einiger Zeit fragte Bea mich, ob ich Luna nicht mal mitbringen möchte, also erzählte ich ihr von den Problematiken die ich mit Luna hatte.
Bea bat mir an, dass sie sich Luna bei einem gemeinsamen Spaziergang mal anschaut um ihr Verhalten zu analysieren. Das Resultat war kurz und knackig `Luna war ein Balljunkie` und es war meine Schuld.

Bea erklärte mir das jeder einzelne Wurf bei Luna Adrenalin ausgeschüttet hat, welches sich anstaute, da ein Adrenalinschub 3 bis 4 Wochen braucht um vollends abzubauen hatte Luna nach all der langen Zeit keine Möglichkeiten mehr dazu, zu entspannen und mal runter zu fahren. Sie neigte ständig zu Überreaktion und gesteigertem Stresslevel.

Luna stand 24\ 7 nur unter Strom. Wow, das musste ich jetzt sacken lassen.

Ich hatte ein sehr schlechtes Gewissen, ich musste erst einmal verarbeiten was ich meinem Hund eigentlich angetan habe.
Doch ich wusste, ich möchte mit Bea und Luna daran arbeiten, also haben wir uns erneut getroffen und haben weiter an den Problemen gearbeitet.
Natürlich war der erste Punkt zur Besserung der Entzug, die Bälle wurden alle beseitigt und los ging es.

Die ersten Gassigänge waren die reinste Katastrophe, Luna hat mir in die Füße gezwickt, ist an mir hoch gesprungen, hing an mir wie eine Klette, war zu anderen Hunden überdreht und stand komplett unter noch mehr Stress.
Bea zeigte mir spielerische Übungen für die Konzentration um Luna geistig auszulasten, ihr Verhalten umzulenken und sie mental zu kriegen. Erst einfach, dann schwerer. So, wie Luna eben dabei bleiben konnte und in ihrem und meinem Tempo, der Erfolg zu sehen war.
Plötzlich fing Luna an sich während des Laufens wieder für mich zu interessieren, wir waren endlich wieder als Team unterwegs und sie hat mich als ihre Partnerin gesehen und ich war nicht nur die, die den Ball wirft.

Wir haben täglich Übungen zur Kopfarbeit gemacht und neue Kommandos gelernt, denn so konnte ich Luna auf gesunde Art und Weise auslasten und sie war jeden Abend zufrieden, endlich konnte sie schlafen. Heute läuft sie perfekt an der Leine und kommt in einer fremden Umgebung schnell zur Ruhe und legt sich schlafen.

Sie interessiert sich endlich für Hunde und spielt mit ihnen, sie beschnuppert ihre Umgebung und erkundet hier und da auch mal ein Mauseloch. So etwas konnte sie früher nie!
Es gibt zwar ab und an kleine Rückfälle, aber die haben wir wieder schnell im Griff. Danke Beas Hilfe weiß ich heute, wie ich ihr Verhalten zu deuten habe.

Ich bin Bea für ihre Zeit und Geduld sehr dankbar und sehr glücklich, dass  sie mir so gut und toll geholfen hat, Luna von ihrer Ballsucht zu befreien.
Luna geht es sehr gut damit und es fehlt ihr nicht, wir versuchen jeden Tag um die 2 Stunden spazieren zugehen und Luna ist damit völlig zufrieden.
Man braucht kein Ball-Spielzeug um einen Hund auszulasten, es ist wichtig ihm oft und längere vernünftig gestrickte Spaziergänge anzubieten und das Gedächtnis etwas zu trainieren.
Ich bin sehr froh, dass ich Euch meine Erfahrungen mitteilen durfte und ihr so vielleicht an diesen runden Dingern vorbei lauft und Euren Hunden so etwas nicht antut und davor schützt.

Fragt Bea doch einfach mal nach gezielter und bewusster Auslastung, uns hat es gerettet! Danke Bea!


Hilfe mein Hund ist ein Balljunkie!

Hund Ball spielen Auslastung Ball-Junkie
Hund Ball spielen Auslastung Ball-Junkie

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Beatrice Isenburg - Absolvent Hundetrainerin ATN Akademie
Beatrice Isenburg - Absolvent Hundetrainerin ATN Akademie

Beatrice Isenburg

Gerberstraße 4

58640 Sümmern

 

+49 177 - 7791 260

info@pfotencampus.com

 

Beatrice Isenburg - Absolvent Hundewissenschaftlerin
Beatrice Isenburg - Absolvent Hundewissenschaftlerin

Instagram Facebook Twitter Instagram